*
Worldsoft-News-Titel
blockHeaderEditIcon

Worldsoft News

Fragen und Antworten zur DSGVO

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt ab dem 25. Mai 2018 in Kraft. Wir haben uns bereits in den News vom 12. Dezember 2017 und 23. Februar 2018 mit der DSGVO beschäftigt. Nachfolgend finden Sie Antworten auf wichtige Fragen zu diesem Thema:


Darf man nach den Richtlinien der neuen DSGVO die Daten als EU-Firma nach wie vor in der Schweiz hosten?

Antwort: Die EU-Kommission hat gemäß Art. 25 Abs. 6 der EU-Datenschutzrichtlinie die Möglichkeit, nach entsprechender Prüfung das Bestehen eines angemessenen Schutzniveaus in bestimmten Drittländern festzustellen. Von dieser Möglichkeit hat die Kommission für folgende Länder Gebrauch gemacht: Schweiz, Kanada, Argentinien, Guernsey, Jersey, Isle of Man, Israel, Neuseeland. Als Folge gilt für diese Länder ein dem EU-Recht vergleichbares Datenschutzniveau und eine Datenübermittlung in diese Länder ist ohne eine weitere, eigene Überprüfung datenschutzrechtlich zulässig und es bestehen keine grundsätzlichen Bedenken solange vom Anbeiter selbst die Regeln des DSGVO eingehalten werden. Die Worldsoft AG hält die Regeln des DSGVO ein.

 


Gilt die DSGVO auch für Schweizer Unternehmen?

Antwort: Auch Unternehmen in der Schweiz sind von der DSGVO betroffen, sobald diese Daten von Privatpersonen mit Aufenthalt in der EU bearbeiten. Beispiel: Ein Unternehmen aus der Schweiz bietet über das Internet Bücher an Kunden in Deutschland an. Dieses Schweizer Unternehmen, ohne eine Niederlassung in der EU, muss trotzdem die DSGVO befolgen. Kauft hingegen ein EU-Bürger in der Schweiz Waren oder erwirbt Dienstleistungen, dann gilt das schweizerische Datenschutzgesetz und nicht die DSGVO.

Stellt Worldsoft den betroffenen Unternehmern in der EU und der Schweiz einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) zur Verfügung?

Antwort: Ja. Den Vertrag und weitere Informationen zur Datensicherheit und zum Datenschutz Sie auf dieser Seite: Datensicherheit (DSGVO)

Benötigt man bei einem Kontakt- oder Bestellformular eine Checkbox für das Einverständnis zur Datenspeicherung?

Antwort: Ja. In Formularen auf der Website benötigt man in der Regel eine Checkbox für das Einverständnis zur Datenspeicherung. Verlinken Sie an dieser Stelle zu Ihrer Datenschutzerklärung auf der Website. Wenn Sie die Daten speichern (z.B. in der WBS) um die Rechnung zu erstellen und die Bestellung zu bearbeiten, sollten Sie den Kunden darauf hinweisen, dass Sie sein Einverständnis benötigen um die Bestellung bearbeiten zu können. In einem solchen Fall muss die Checkbox ein Pflichtfeld sein. D.h. man kann das Formular nicht absenden ohne angeklickte Checkbox.

Bei Shopbestellungen kann auf die Checkbox verzichtet werden und nur ein Hinweis zur Datenschutzerklärung gemacht werden, in der auf die Erhebung, Verarbeitung und Speicherung hingewiesen wird. Das Gesetz erlaubt das Erheben, Speichern und die Weitergabe personenbezogener Daten, wenn es zur Erfüllung und Abwicklung eines Vertragsverhältnisses, also z.B. des Kaufvertrages bei einem Online-Kauf, erforderlich ist. Die Abfrage der personenbezogenen Daten darf nur Mittel zum Zweck der Vertragserfüllung sein. Deshalb ist auch die Erhebung und Weitergabe der Adressdaten des Kunden an das Versandunternehmen zulässig, da die Ware ansonsten nicht zugestellt werden kann und eine Vertragserfüllung nicht möglich wäre.
 

Benötige ich eine Datenschutzerklärung auf meiner Website?

Antwort: Ja. Diese Datenschutzerklärung muss mit einem Klick erreichbar sein - also so wie das Impressum.

 


Auf was muss ich in meiner Datenschutzerklärung in Bezug auf die Worldsoft-Dienstleistungen hinweisen?

Antwort: Nach DSGVO ist es vorgeschrieben, dass Sie eine Datenschutzerklärung auf Ihrer Website haben die, so wie das Impressum, einfach erreichbar sein muss. Ein aktuelles Muster für eine solche Datenschutzerklärung finden Sie hier:

Muster für Datenschutzerklärung für Sie als Worldsoft-Kunde

(Bitte beachten Sie die Erläuterungen in Klammer oberhalb des Textmusters. Die Punkte 1-5 und 10 der Erklärung treffen auf jede bei Woldsoft gehostete Website zu. Die Punkte 6-7 hängen davon ab ob Sie diese Module, Plugins, Tools und soziale Medien nutzen.)
 

 

 

Ist der Mustertext für die Datenschutzerklärung von Worldsoft abmahnsicher?

Antwort: Wir sind keine Anwälte und dürfen keine Rechtsberatung durchführen. Wir übernehmen keine Haftung für die rechtssicherheit des Mustertextes. Es gibt viele gute Anwälte, die sich mit dem Thema auskennen und Ihnen eine massgeschneiderte Datenschutzerklärung erstellen. Allerdings benötigen diese Anwälte auch nähere Informationen zum verwendeten System und zum Provider. Sie können dafür die in dieser News verlinkten Quellen als Information verwenden.

Wir können Ihnen zwei Anwaltskanzleien in Deutschland empfehlen, die sich mit dem Internetrecht sehr gut auskennen und uns persönlich bekannt sind:

a) Mit Anwalt Tobias Strömer von Strömer Rechtsanwälte arbeiten wir schon lange zusammen.

b) Anwalt Sören Siebert von e-recht.24.de hat von uns Unterlagen über den Datenfluss der WBS erhalten, damit er die WBS auf seiner Plattform aufnehmen kann. Herr Siebert ist im Moment zeitlich durch das Inkrafttreten der DSGVO ziemlich ausgelastet. Es kann also noch etwas dauern bis das der Fall ist. Aber unabhängig davon ist seine Dienstleistung empfehlenswert. e-recht.24.de bietet auch eine Mitgliedschaft für Internet-Agenturen an um Inhalte der Kunden-Webseiten abmahnsicher zu gestalten.

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail